• Mehrfacher Testsieger

Dr. Stötzels Kolumne #8: Abgesagt!

Erstellt am: 10. November 2020 | Von: Dr. Martin Stötzel


Das hat es so auch noch nicht gegeben! Und ausnahmsweise ist hier nicht die Rede von der US-Präsidentenwahl, wo diese Feststellung sicher auch ihre Berechtigung gehabt hätte. Sondern vom größten Börsengang aller Zeiten. Der jedoch gut 48 Stunden vor seiner mit Spannung erwarteten Durchführung abgesagt wurde. Ein Schock für alle Beteiligten.

Was war passiert? Die Ant Group ist ein chinesischer Zahlungsabwickler, der mit Alipay den dominierenden Bezahldienst in China anbietet und über diverse Apps auch Kredite, Versicherungen und Vermögensmanagement-Dienste. Großaktionär dieses Unternehmens ist der chinesische Internetgigant Alibaba. Die Ant Group sollte nun an diesem Donnerstag mit einem 37 Milliarden Dollar schweren Börsengang in Shanghai und Hongkong eine neue Höchstmarke aufstellen und damit den Ölkonzern Saudi Aramco, der 2019 rund 29,4 Milliarden Dollar eingesammelt hatte, vom Thron stoßen. Die gesamte Börsenbewertung des erst vor sechs Jahren gegründeten Konzern hätte sich damit auf gut 280 Milliarden US-Dollar belaufen, was in etwa dem Niveau der größten US-Bank JP Morgan entspricht. Die Nachfrage nach den neuen Aktien war enorm und überstieg um das Hundertfache das verfügbare Angebot.

Doch zwei Tage vor dem Mega-Event sagten die beiden Börsenbetreiber den Debütrekord völlig überraschend ab. Am Tag vorher allerdings wurde der Gründer von Ant, der ehemalige Englischlehrer Jack Ma, der bereits 1999 den Plattformkonzern Alibaba gegründet hatte, von den chinesischen Finanzaufsichtsbehörden für eine ausführliche Befragung einbestellt. Ma war bislang von der chinesischen Regierung durchaus wohlwollend behandelt worden. Am vergangenen Samstag jedoch leistete er sich bei einer Podiumsdiskussion in Shanghai wohl einen folgenschweren Ausrutscher. In Anwesenheit von führenden chinesischen Aufsichtsvertretern kritisierte Ma nicht nur die weltweiten Regulierungen der Finanzmärkte als innovationshemmend und wenig flexibel, er bezog seine kritischen Äußerungen auch auf das chinesische Banksystem, dem er eine „Pfandhaus“ – Mentalität vorwarf. Zudem forderte er weniger Risikokontrolle und mehr Flexibilität.

Die Reaktion der Behörden ließ nicht lange auf sich warten. Nur wenige Tage später schränkten die Aufsichtsbehörden den Kreditspielraum von Kreditplattformen wie Ant durch eine erheblich höhere Eigenkapitalunterlegung deutlich ein. Auch die Kreditzinsen für Kleinkredite von bis zu 15% gerieten in die Mühlen der neuen Regulierung. Selbstverständlich drangen keine Details der Befragung von Ma an die Öffentlichkeit. Es gehört aber wenig Phantasie dazu sich vorzustellen, dass die politisch Verantwortlichen überaus verärgert über die kritischen Äußerungen des Multimilliardärs waren. Zudem versucht die chinesische Regierung bereits seit einiger Zeit verstärkt die Hoheit über das Finanzsystem wieder zu erlangen. Insofern macht eine schärfere Regulierung von alternativen Finanzinstituten, wie sie die Ant Plattform darstellt, durchaus Sinn.

Der Reputationsschaden für die gesamte chinesische Börse durch die Last-Minute-Absage ist dennoch enorm. Er erinnert die internationale Investorenschaft daran, dass die politischen Risiken in China immer noch außergewöhnlich hoch sind. Auch die großen US-Banken gehören übrigens zu den Leidtragenden des abgesagten Börsengangs. Citigroup, JP Morgan und Morgan Stanley sollten als Kommissionsbanken rund 300 Millionen US-Dollar erhalten. Daraus wird nun erst einmal nichts.

Zum Autor

Dr. Martin Stötzel ist Gründer und Managing Partner bei Rhein Asset Management S.A. und Verwaltungsrat bei investify. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und anschließender Promotion ist er seit 1994 als Anlageberater und Vermögensverwalter tätig und unterstützt seine Mandaten bei der individuellen Vermögensplanung.
In seinen monatlichen Kolumnen beleuchtet er aktuelle Themen, die Märkte und Anleger bewegen.

Bitte beachten Sie, dass die Kolumne die persönliche Meinung des Autoren, nicht aber unbedingt die Meinung von investify widerspiegelt.

Der Journal-Artikel hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen!

brief

Bleiben Sie mit dem investify-Newsletter immer auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren