Sebastian Hasenack

Strafzölle und Datenskandal

Der Frühling begann für die Börsen mit Turbulenzen: Im März geriet der US-Aktienmarkt unter Druck, als der amerikanische Präsident Donald Trump ankündigte, Strafzölle zu verhängen. Zusätzlich litt besonders die Performance der Tech-Themen unter dem Datenskandal rund um Facebook. „Der Missbrauch von 50 Millionen Nutzerdaten für gezielte Wahlwerbung im Rahmen der US-Präsidentschaftswahl hat für einen immensen Imageschaden für das Unternehmen gesorgt und setzt andere Technologieunternehmen ebenfalls unter Druck“, sagt investify-Gründer Sebastian Hasenack. Dennoch: Die derzeitige Unruhephase im Technologiesektor sieht Hasenack als Momentaufnahme: „Das weltweite Potential von Untersektoren wie Cloudcomputing oder E-Commerce sowie weiterhin gute Konjunkturdaten versprechen für die kommenden Monate ein langfristig solides Wachstum.“

Die Themeninvestments

Im März entsprechend Federn lassen mussten die investify-Themeninvestments. Anlagethemen mit Technologiefokus wie „Die schnellsten 25“ verzeichneten ein Minus von 6,0 Prozent. Neben dem Datenskandal hatten Tech-Themen auch mit der von der EU geplanten Sondersteuer für Internetunternehmen zu kämpfen. Die Kommission schlägt vor, den in EU-Staaten generierten Umsatz mit rund 3 Prozent zu besteuern. „Das sorgt für Unsicherheit und belastet das Verhältnis zu den USA, aus denen viele der großen Unternehmen in diesem Bereich stammen“, so Hasenack. Indes unterstreicht der Datenskandal bei Facebook die Wichtigkeit von Themen wie „Cyber Security“. „Die Sicherheit im Netz ist derzeit in aller Munde“, sagt der investify-Gründer. „Weltweit werden Milliarden in die Entwicklung neuer Systeme zur Verhinderung von erneutem Datenmissbrauch investiert.“ In der Schweiz zeichnen sich etwa Zurich Insurance, Citigroup und die Depository Trust & Clearing Corp als Vorreiter aus: Sie wollen ein Konsortium zur Entwicklung von Sicherheitsstandards bilden.

Performance der Basisanlagen

Auch die Basisanlagen büßten aufgrund der schlechten Stimmung am US-Markt zum Frühlingsanfang an Wert ein. Schließlich machen Tech-Konzerne rund ein Viertel des breiten US-Aktienindex S&P 500 aus. Nur die risikoärmste Variante (Basisanlage 1) konnte in diesem Umfeld eine marginale Steigerung von 0,3 Prozent erzielen. Je nach Risikostufe verloren die übrigen Basisanlagen im vergangenen Monat zwischen 0,3 Prozent und 2,8 Prozent. Im Schnitt betrug die Rendite der Basisanlagen -1,2 Prozent und liegt damit im März deutlich unter der durchschnittlichen Performance ab Start (5,3 Prozent).

Performance* der investify-Themeninvestments und Basisanlagen:

Tabelle 1

Medical Tech: Neues Themenportfolio im April

Das bisherige Themenangebot wird investify im April mit einem weiteren vielversprechenden Thema ergänzen: Die Medizintechnik erlebt durch revolutionäre Ergebnisse aus der Forschung einen beachtlichen Aufschwung. So werden für die praktische Umsetzung dieser Erkenntnisse neue Innovationen nötig, etwa durch global vernetzte IT-Systeme. „Auch das Bevölkerungswachstum und der demographische Wandel treiben die Medizintechnik immer weiter an“, erklärt Sebastian Hasenack. Die Medizintechnik ist daher eine Branche im Wandel, in der für innovative Unternehmen große Wachstumschancen bestehen. Nicht nur in Industrieländern steigt die Nachfrage nach qualitativ hochwertiger Medizinversorgung, auch Entwicklungsstaaten investieren zunehmend in den Gesundheitssektor. „Das Thema bietet einen global diversifizierten Zugang zu besonders innovativen Unternehmen im Sektor Medizintechnik“, so Hasenack.

zurück