Christian Harr

Marktüberblick

Der September begann wie er am Freitag endete: turbulent. Zum Monatsanfang gerieten die Aktienmärkte aufgrund der Sorgen um die Stabilität der Schwellenländer und den Handelskonflikt zwischen den USA und China unter Druck. Größtes Sorgenkind war, wie im August, die Türkei. Die türkische Lira rutschte gegenüber dem Euro Anfang September auf einen ähnlich tiefen Stand wie im August, konnte sich im Laufe des Monats aber stabilisieren und über 7,00% zulegen. Der deutsche Aktienindex DAX musste zeitweise die Marke von 12.000 Punkten aufgeben.
Am vergangenen Freitag sorgte die italienische Regierung für eine Korrektur am europäischen Aktienmarkt. Das Vorhaben das Haushaltsdefizit durch eine höhere Neuverschuldung weiter anwachsen zu lassen, sorgte bei den Anlegern zu einem Abverkauf europäischer Aktien. Die Sorge vor einer Konfrontation zwischen der EZB und der italienischen Regierung setzte die Märkte unter Druck. Der italienische Aktienindex FTSE MIB gab rund 4,00% nach. Über den ganzen Monat betrachtet stieg der Index hingegen um über 2,00% an.

Anfang September beschloss die US-Regierung im Handelskonflikt mit China neue Strafzölle auf Waren in Höhe von 200 Mrd. US Dollar zu verhängen. Dennoch sorgte die solide US-Wirtschaft für neue Allzeithochs beim S&P500 und dem Dow Jones. Den Monat September konnten die Indizes rund 0,65% bzw. 1,90% zulegen. Auch die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen konnte wieder über die wichtige Marke von 3,00% steigen. Die Stärke der amerikanischen Wirtschaft veranlasste die Zentralbank FED zu einer dritten Zinserhöhung auf den Bereich 2,00 - 2,25%. Im Zuge der Zinserhöhung konnte der US-Dollar gegenüber dem Euro zulegen und notiert derzeit bei rund 1,16 $/€.

Allgemein präsentierten sich die Aktienmärkte robust. Der MSCI World konnte rund 0,40% zulegen, der Euro Stoxx 50 rund 0,20%. Auch die Leitindizes in Frankreich und Großbritannien konnten Gewinne verzeichnen. Der deutsche Aktienindex DAX musste hingegen einen Monatsverlust von rund 1,00% hinnehmen. 

 

Themenüberblick

Die Themeninvestments zeichnen diesen Monat, wie im Vormonat, ein gemischtes Bild. Einen Ausreißer nach unten stellt das Themeninvestment „Zugpferde der deutschen Wirtschaft“ dar. Das Thema musste ein Minus von rund 4,50% verzeichnen. Mit dem Thema investieren Sie in ein Portfolio von Unternehmen, welche in der Gesamtheit die Triebfedern der deutschen Wirtschaft darstellen. Seit seinem Start, konnte das Thema bereits rund 34,00% zulegen. Weitere größere Verluste mussten die Themeninvestments „Robotik“ und „Gründergeführte Unternehmen“ mit rund 2,90 % hinnehmen. Das beste Erscheinungsbild im Monat September zeigte das Thema „Alternde Bevölkerung“, mit einem Zuwachs von 1,18%. Einen deutlichen Kursgewinn konnte außerdem das Themeninvestment „Nordlichter“ erzielen. Hier liegt die Performance im September bei über 1,10%.

Performanceübersicht*

Performanceübersicht der investify Anlagetehemn und der Basisanlage

 

Performance der Basisanlagen

Die investify-Basisanlagen entwickelten sich im Monat September über seitwärts. Die Basisanlagen 1 und 2 verzeichneten dabei geringe Verluste. Die Rendite der übrigen Basisanlagen wiesen eine positive Wertentwicklung in einem Bereich zwischen 0,11% und 0,51% aus. Im Durchschnitt war die Performance der Basisanlagen mit 0,17% leicht positiv und konnten somit von der Performance des amerikanischen Aktienmarktes profitieren.
zurück